Die Kitten leben und wachsen die ersten 5-6 Wochen in unserem Schlafzimmer auf. Dort hat die Mutter mit ihren Babys die Ruhe, die sie in dieser Zeit brauchen. Ab ca. 6 Wochen ziehen sie in unser großes Wohnzimmer um. Dort leben sie bis zu ihrem Auszug mit ca. 13-16 Wochen, je nach Entwicklungsstand. Diese Phase ist sehr wichtig für die Sozialisierung der Kitten und findet in Mitten des turbulenten Familienlebens statt. Die Babys werden mit 9 und 13 Wochen geimpft und im Anschluss gechipt. Diese zweimalige Impfung ist sehr wichtig für die Kitten, denn erst durch den kompletten Impfschutz sind sie gegen die Immunkrankheiten - Katzenschnupfen und Katzenseuche - geschützt. Sie werden mehrmals entwurmt, gechipt und im Alter zwischen 11-13 Wochen kastriert. Beim Auszug bringen die Babys ihren Stammbaum, ein Kittenstarterpaket mit gewohntem Futter und Spielzeug, alle Kopien der Gesundheitstests der Eltern und ein aktuelles Gesundheitszeugnis meiner Tierärztin mit in ihr neues Heim.

 

Ich investiere sehr viel Zeit in die Aufzucht der Babys, damit sie zu sehr verschmusten, gut sozialisierten Kätzchen heranwachsen, denn die Prägephase ist die wichtigste für die Kätzchen, um selbstbewusst durchs Leben zu gehen. Ich suche mir meine Zuchtkatzen gezielt im In- und Ausland aus. Dabei achte ich darauf, dass ich meine zukünftigen Zuchtkatzen aus Zuchten wähle, die gezielt auf HCM und HD sowie diverse andere Krankheiten testen. Diese Untersuchungen führe ich dann auch fort.

 

Mein größtes Augenmerk lege ich natürlich auf die Gesundheit. Daher wähle ich meine zukünftigen Zuchtkatzen auch speziell nach dem Stammbaum und dann erst nach dem Typ aus. Ich züchte mit Foundation- sowie Outcrosslinien und verpaare diese mit eher seltenen Showlinien, um gewisse Massenlinien auszuzüchten, damit die Maine Coon nicht zu einer inzüchtigen Rasse wird. Meine Zuchtkatzen werden vor Zuchteinsatz und generationsübergreifend auf alle bekannten Erbkrankheiten (Herz- und Nierenschall, HD, PL, HCM-Gen, Blutgruppe, SMA) getestet. Der Herzschall wird in regelmäßigen Abständen wiederholt (nähere Informationen siehe unten).

 

Zur Ernährung möchte ich erwähnen, dass meine Katzen  hochwertiges Dosenfutter (hauptsächlich von Feringa, Catz Finefood, MAC´s, GranataPet etc.) bekommen und dass ich sie zu 80 % barfe. Barfen heißt Frischfleisch füttern. Wenn man über 20 % barft, muss man supplementieren, d. h. Vitamine, Mineralstoffe und Taurin zufügen! Hier gibts "kein" Trockfutter. Viele verantwortungsbewusste Züchter sind der Meinung, dass TroFu mitverantwortlich ist, dass die Nierenerkrankungen bei Katzen so rasant angestiegen ist. Die Katzen können den gesteigerten Wasserhaushalt, welches das Trockenfutter entzieht, gar nicht kompensieren. Auch die Kitten werden hier von Anfang an an Frischfleisch gewöhnt und ich lege jedem neuen Besitzer diese Ernährung ans Herz. Jede Fütterung von getreideartigen Zusatzstoffen sollte man vermeiden, denn Katzen sind Fleisch- und keine Pflanzenfresser.

 

 

 

Der Cat-Care-Link zeigt ihnen die Vorteile der Frühkastration, die ich seit über 8 Jahren Erfahrung mit Frühkastration voll unterstreichen und bestätigen kann. Es gibt leider noch viele Gegner der Frühkastration, auch Tierärzte, die sich nicht weiterentwickeln bzw. fortbilden. Belegen können sie ihre Aussagen (z. B. Harnröhrenverengung bei frühkastrierten Katern oder Katzen wachsen nicht) allesamt nicht. Dafür gibt es aber schon genug Studien, die die Vorteile belegen können. Lesen Sie bitte auch diesen Link: http://www.katzen-fieber.de/kastration.php#quellen

Wir geben keine Katzen in Einzelhaltung

   
<= zurück